Telefon-Support
0711 3159851


Login Webmail



Kundeninfos

20.06.2017
Polizei warnt: Gefälschte Rechnungen mit Trojaner
Die Polizei warnt vor gefälschten Rechnungen, die via Mail kursieren. Sie installieren Trojaner auf den PCs. Details...
09.06.2017
Android-Trojaner Dvmap kompromittiert Systeme wie kein anderer
Sicherheitsforscher warnen vor einem Schädling in Google Play, der Android-Geräte mit bisher unbekannten Methoden komplett in seine Gewalt bringen kann. Details...

Gaia aktuell

 

18.05./19.05.2017 - Wartung

In der Nacht vom 18.05. auf den 19.05.2017 werden einige unserer Server bei Hetzner in ein neues Rechenzentrum umziehen.

Daher werden Mail, Webmail und News am 18.05. ab 22:00 Uhr nicht mehr erreichbar sein. Nach dem Umzug werden wir die Rechner am 19.05. ab ca. 6 Uhr wieder hochfahren.  Wir bitten um Verständnis für diese leider unvermeidliche Ausfallzeit.

20.04.2017 - Wartung

Am Freitag 21.04.2017 zwischen 14:30 und 15:30 führen wir Wartungsarbeiten durch. In dieser Zeit werden wird es mehrfach kurze Unterbrechungen geben, in der wir nicht erreichbar sein werden.

13.08.2016 - Wartung: Festplattentausch

Die Festplatte unseres Servers bei der Fa. Hetzner, auf dem unsere Kunden-Webseiten gehostet werden, war defekt und musste getauscht werden. Durch den schleichenden Defekt der Platte ist unser internes Daten-Backup leider unbrauchbar. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf §19.2 unserer AGB hin: "Der Kunde ist für eine Sicherung seiner Daten (Backup) auf einem vom Server des Anbieters unabhängigen Medium selbst verantwortlich. Sofern der Anbieter ein Backup der Daten zu eigenen Zwecken durchführt, erwächst daraus keine Garantieerklärung oder ein Rechtsanspruch des Kunden auf eine ordnungsgemäße Durchführung." Wir bedauern den Vorfall außerordentlich. Ein technischer Defekt beim gemieteten Server bei der Fa. Hetzner liegt allerdings außerhalb unseres Einflussbereiches. Dass dadurch unser internes Backup ebenfalls nicht mehr korrekt funktioniert hat, war nicht vorauszusehen. Trotz der neuen Festplatte werden wir das ganze System auf einen anderen Rechner mit einem Raid umziehen, um die Datensicherheit zu erhöhen.

20.04.2016 - Zertifikat erneuert

Seit 2013 verwendet der Gaia e.v. Zertifikate von CAcert. CAcert ist eine gemeinschaftsbetriebene, nicht-kommerzielle Zertifizierungsstelle (Certification Authority, Root-CA oder kurz CA), die kostenfrei Zertifikate für verschiedene Einsatzgebiete ausstellt. Mit CAcert gibt es eine kostenfreie Alternative zu den kommerziellen Zertifikaten.

Das aktuelle Zertifikat läuft demnächst ab und wurde daher durch ein neues ersetzt. Gängige Browser oder Mailreader kennen nur die grossen, kommerziellen und international tätigen Zertifizierungsstellen. Ein Aussteller/Herausgeber "CAcert" ist den Programmen zunächst nicht bekannt. Beim ersten Aufruf mit dem neuen Zertifikat kann es daher zu einer Warnmeldung kommen. 

Installation des Rootzertifikats

Die einfachste Möglichkeit ist, das sogenannte Rootzertifikat von CAcert zu installieren. Damit bekommen Sie zukünftig keine Warnmeldungen zu einem abgelaufenen oder ungültigen CAcert-Zertifikat mehr.

Manuell können Sie sich alle aktuellen Zertifikate auf der Website von CAcert herunterladen. Dort können Sie, sofern Sie einen der unter "Windows Installer" angeführten Browser (z.B. Internet Explorer, Chrome) nutzen, das "Windows Installationspaket" herunterladen und ausführen. Falls Sie einen anderen Browser nutzen, z.B. Mozilla Firefox, müssen Sie die beiden aufgelisteten Zertifikate manuell installieren.

Eine ausführliche Hilfe zur Installation finden Sie in unserem Hilfewiki.

Manuelle Installation des neuen Zertifikats in Firefox

Eine weitere Art der Installation des CAcert-Zertifikats ist das Akzeptieren einer Ausnahmeregelung. Diese bezieht sich aber immer nur auf das derzeit aktuelle Zertifikat, das zeitlich begrenzt ist. Diese Warnung beim ersten Aufruf verschwindet, sobald Sie das CAcert-Zertifikat als "vertrauenswürdig" akzeptieren und dauerhaft abspeichern. Sie sind danach genau so gültig oder echt wie diejenigen Zertifikate, die von einer "anerkannten Zertifizierungsstelle" signiert sind. Mit der Installation des sogenannten Rootzertifikats tritt dieses Problem nicht mehr auf.

Diese Verbindung ist nicht sicher
Da Firefox das Zertifikat nicht kennt, wird es als unsicher eingestuft. Daher die Meldung, daß die Website nicht richtig konfiguriert sei. Das ist in unserem Fall nicht korrekt.
Klicken sie auf den Button Erweitert.


Diese Verbindung ist nicht sicher
Das alte Zertifikat wurde deaktiviert, das hat Firefox korrekt erkannt. Nun muß das neue Zertifikat akzeptiert werden.
Klicken Sie auf den Button Ausnahme hinzufügen.


zerti02
Klicken Sie auf den Button Sicherheits-Ausnahme bestätigen.

22.02.2016

Nach "nur" 6 Wochen ist unsere Telefonnummer auf einen neuen Vertrag übertragen worden. Unser Telefon-Support ist ab sofort wieder für Sie da!

28.01.2016 - Wartung: Festplattentausch

Die defekte Festplatte wurde getauscht. Der Mailserver ist seit 15:00 Uhr wieder online.

28.01.2016 - Wartung: Festplattentausch

Wir müssen mal wieder eine defekte Festplatte tauschen. Daher wird unser Maildienst heute am 28.01.2016 von 14 bis ca. 15 Uhr nicht erreichbar sein.

12.01.2016

Unser Telefon wird auf einen neuen Provider umgestellt. Durch die Umstellung ist unser Anrufbeantworter für einige Tage nicht erreichbar. Sollten Sie Probleme haben, melden Sie diese bitte über das Kontaktformular.

04.12.2015 - Störung

Unser Server "leidet" leider immer noch unter Spamattacken. Wir gehen davon aus, daß sich der Mailverkehr im Laufe des Tages normalisiert. Wir bitte alle Kunden um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.

03.12.2015 - Störung

Derzeit werden eingehende und ausgehende Mails verzögert verarbeitet. Wir arbeiten an der Behebung der Störung.

03.11.2015 - Wartung: Festplattentausch

Wir müssen schon wieder eine defekte Festplatte tauschen. Daher wird unsere Internetpräsenz www.gaia.de am 04.11.2015 von 8 bis ca. 10 Uhr nicht erreichbar sein. Maildienste sind nicht davon betroffen.

22.10.2015 - Wartung

In der Zeit vom 27.10. 23:00 Uhr - 28.10. 05:00 Uhr wird ein Switch unserer Server getauscht. Während der Umstellung werden wir kurze Zeit nicht erreichbar sein. 

14.10.2015 /18:55 - Wartung: Festplattentausch

Die defekte Festplatte wurde getauscht.

13.10.2015 - Wartung: Festplattentausch

Wir müssen eine defekte Festplatte tauschen. Daher wird unsere Internetpräsenz www.gaia.de am 14.10.2015 im Laufe des Nachmittags für kurze Zeit nicht erreichbar sein. Maildienste sind nicht davon betroffen.

23.08.2015 - Wartung: Hardwaretausch

In der Zeit vom 26.08. 23:00 Uhr - 27.08. 05:00 Uhr wird ein Switch unserer Server getauscht. Während der Umstellung werden wir kurze Zeit nicht erreichbar sein.

08.04.2015 / 18:40 - Störung behoben

Die defekte Festplatte wurde getauscht. Unser Mailserver ist seit 18:40 wieder erreichbar. Sollten noch Probleme auftreten, melden Sie diese bitte über das Kontaktformular.

08.04.2015 / 18:20 - Störung: Defekte Festplatte

Wir müssen eine defekte Festplatte tauschen. Daher ist unser Mailserver heute (08.04.2015) ab 18:20 vorübergehend offline. Wir gehen davon aus, nach dem Tausch der Festplatte das System kurzfristig wieder online stellen. 

27.03.2015 / 11:30 - Störung behoben

Heute Morgen kam es bis 11:30 auf Grund eines Prozesses, der sich "aufgehängt" hatte, zu Problemen beim Aufruf des Mailaccounts. Sollten noch Probleme auftreten, melden Sie diese bitte über das Kontaktformular.

19.03.2015 - Übersicht zur FREAK-Lücke

Über die FREAK-Sicherheitslücke wurde in den letzten Tagen viel berichtet. Wir haben versucht, die wichtigsten Punkte zusammenzufassen.

Das von einer Gruppe von Sicherheitsforschern entdeckte Angriffsszenario Freak (Factoring attack on RSA-EXPORT Keys) erlaubt es, mit SSL/TLS geschützten Datenverkehr zu entschlüsseln und so etwa sensible Daten abzugreifen. Angreifer könnten so etwa die Kommunikation zwischen Nutzer und besuchter Webseite mitschneiden und im schlimmsten Fall sensible Daten mitlesen. Ein erfolgreicher Angriff setzt immer eine bestimmte Kombination aus Betriebssystem und Webbrowser voraus. Denn diese Kombination bestimmt, ob das System des Nutzers dazu gebraucht werden kann, schwache Krypto-Schlüssel zu akzeptieren. Wie Ivan Ristic von den SSL Labs bei Qualys gegenüber heise Security mitteilte, sei der Angriff zwar theoretisch einfach auszuführen, in der Realität sind aber so viele Variablen involviert, dass sich ein Angriff auf beliebige Nutzer als schwierig darstellt. 

Windows und Apple OS

Bei Windows waren neben dem Internet Explorer auch Outlook, der Media Player und andere Windows-Anwendungen bedroht, die die HTTP-Kommunikation der Secure-Channel-Komponente nutzen. Microsoft stellte ein Update außerhalb des gängigen Monatszyklus zur Verfügung, das aber zu weiteren Problemen beim normalen Updaten von Windows führte. Mit dem Patchday am 10.03.2015 wurde das Leck geschlossen.

Mit Security-Updates für Mountain Lion, Mavericks und Yosemite hat Apple das Verschlüsselungsproblem behoben.

Smartphones

Obwohl die Freak-Lücke in den beiden Mobil-Betriebssystemen IOS und Android eigentlich geschlossen wurde, lassen sich immer noch viele Apps auf beiden Plattformen darüber ausspionieren. Android-Nutzer trifft es schlimmer als Nutzer mit iOS-Geräten. Obwohl sowohl Google (Android 5.1) als auch Apple Patches (IOS 8.2/09.03.2015) bereitgestellt haben, die die Freak-Lücke schließen, sind immer noch tausende von Apps angreifbar. Problematisch ist, das Android 5.1 erst für Nexus-6-Geräte zur Verfügung steht. Wann - und wenn überhaupt - 5.1 auf anderen Geräten zur Verfügung steht, hängt von den Herstellern ab. Viele Apps auf Geräten bleiben daher angreifbar, außer die Entwickler der App nehmen sich der Sicherheitslücke selbst an.

Laut ZDNet (Stand 13.03.2015) steht für Windows Phone 8.1 oder früher noch keinen Patch zur Verfügung.

Bei Blackberry steht für das Smartphone Z30 mit Blackberry OS 10.3.1 ein Patch zur Verfügung. Wann andere Geräte des kanadischen Herstellers den Fix erhalten, ist bisher nicht bekannt. Der in dem erst kürzlich auf Version 10.3.1.1565 aktualisierten Mobile OS enthaltene Browser 10.3.12243 ist anfällig gegenüber Freak.

Unsere Server

Mit neuen Versionen der Kryptobibliothek OpenSSL hat das Team des Open-Source-Projektes eine ganze Reihe von Schwachstellen; darunter auch die Freak-Lücke geschlossen. Unsere Systeme sind natürlich entsprechend gepatcht.

Was können Sie tun?

Im Artikel von ZDNEt finden Sie eine Übersicht, welche mobilen und welche Desktop-Browser betroffen sind.
Ob Ihr Browser von der Freak Attack betroffen ist, können Sie auf dieser dieser Seite herausfinden.

Weitere Links zum Thema

10.03.2015 - Das /CL-Netz wird zum 31.03.2015 geschlossen

Seit Jahrzehnten ist das /CL-Netz Teil der elektronischen Medien und war ein wichtiger Bestandteil der Medienlandschaft. Wie viele sicher bemerkt haben, gibt es immer weniger NutzerInnen im /CL-Netz. Die politische Vernetzung funktioniert inzwischen über andere Wege. Daher hat sich die betreuende Organisation, der NADESHDA Mailbox Informations- und Kommunikationsmedium für Politik, Umwelt und Kultur e.V. entschlossen, das /CL-Netz zum 31.03.2015 zu schließen. Die Webseite www.cl-netz.de wird als historisches Netzwerk erhalten bleiben, neue Nachrichten gibt es ab April 2015 nicht mehr.

07.01.2015 - Spam Konfiguration Webmail

Die DNS-Blacklist AHBL hat Ende 2014 den Betrieb eingestellt. Wer jetzt diese Liste seine Mails nach Spam prüfen lässt, erhält grundsätzlich einen Spam-Treffer als Antwort, unabhängig davon, ob die Mail Spam war, oder nicht. Der Gaia e.V. verwendet bei der zentralen Prüfung von Mails auf Spam diese Blacklist nicht. Jedoch kann sie in Webmail in den Optionen im Filter für Werbe-E-Mails (SPAM) aktiviert werden. Die Prüfung erfolgt dann ohne Beteiligung des GAIA-Servers direkt bei AHBL.

Folgende Spamdienste in Webmail müssen deaktiviert werden:
ahbl.org Open Relays List
ahbl.org SPAM Source List
ahbl.org SPAM-friendly ISP List
Filterliste für Spam

Ist im Bearbeitungsmodus bei der Einstellung "Was soll gescannt werden" "Alle Nachrichten" aktiviert, werden ALLE Mails im Posteingang geprüft und in den Junkordner verschoben.

Verschieben von Mails

 
Verschieben von Mails

Markieren Sie die entsprechenden Mails links mit einem Haken, wählen Sie in der Titelleiste den gewünschten Ordner (Posteingang) und klicken Sie auf den Button Verschieben.

19.12.2014 / 14:10 - Störung behoben

Heute Mittag kam es zwischen 13:10  und 14:00 auf Grund einer Anti-Spam Konfiguration kurzfristig zu Problemen bei der Mailzustellung. Mails in dieser Zeit sind sehr wahrscheinlich an den Absender zurückgegangen. Sollten noch Probleme auftreten, melden Sie diese bitte über das Kontaktformular. 

27.11.2014 / 16:30 - Störung behoben

Die defekte Festplatte wurde getauscht. Unser Mailserver ist seit 16:26 wieder erreichbar. Sollten noch Probleme auftreten, melden Sie diese bitte über das Kontaktformular

27.11.2014 / 10:30 - Störung: Defekte Festplatte

Wir müssen eine defekte Festplatte tauschen. Daher ist unser Mailserver  heute (27.11.2014) ab 13:45 vorübergehend offline. Wir gehen davon aus, nach dem Tausch der Festplatte das System im Laufe des Nachmittags wieder online zu stellen. 

22.10.2014 - SSLv3 abgestellt

In der SSL-Verschlüsselung in Version SSLv3 wurde eine Sicherheitslücke gefunden (Poodle genannt). SSLv3 ist veraltet und nicht mehr Stand der Technik. Aktuelle Browser und Mailclients unterstützen den moderneren Standard TLS. Aus diesem Grund wurde SSLv3 am 23.10.2014 deaktiviert.

16.10.2014 - Die Sicherheitslücke Poodle in SSL gefährdet Passwörter

Nach dem Heartbleed-Bug haben Sicherheitsexperten bei Google eine neue Sicherheitslücke entdeckt. Dieses Mal handelt es sich um das seit 15 Jahren eingesetzte, aber immer noch genutzte SSL-Protokoll 3.0. Der gefundenen Sicherheitsschwäche wurde der Name "Poodle" (auf deutsch: Pudel) gegeben, da sich der Name aus der Funktionsweise der Anfälligkeit ergibt: Padding Oracle On Downgraded Legacy Encryption. Zwar wird SSLv3 unter normalen Umständen kaum noch direkt verwendet, jedoch ist sie nach wie vor als Fallback in Server- und Client-Software enthalten; auch bei allen aktuellen Browsern, die SSLv3 immer dann nutzen, wenn eine Verbindung per TLS fehlschlägt. Ein Angreifer kann die Lücke ausnutzen, indem er eine TLS-Verbindung gezielt stört. Dann schalten die Browser auf SSLv3 zurück und der Angreifer kann die Lücke ausnutzen, um Passwörter z.B. von Mailaccounts oder Online-Banking abzufangen.

Prinzipiell sollte zum Schutz die SSLv3-Unterstützung in Ihrem Browser oder Mailprogramm deaktiviert bzw. durch TLS ersetzt werden.

Wie schützen Sie sich vor Poodle?

Mozilla Firefox

  • In Adresszeile about:config eingeben
  • Suchen Sie den Wert security.tls.version.min und setzen Sie ihn auf auf den Wert 1.
     
Abschalten von SSLv3 in Mozilla Firefox

Dies funktioniert auch bei der mobilen Version für Android. Wer nichts direkt in den config-Einstellungen ändern will, kann alternativ das Add-on Disable SSL 3.0 oder SSL Version Control  installieren.

Internet Explorer

  • Einstellungen / Internetoptionen
  • Öffnen Sie den Reiter Erweitert und entfernen Sie den Haken bei SSL 3.0.
  • Aktivieren Sie TLS

ACHTUNG:
Beim völlig veralteten Internet Explorer 6 (Windows 2000) ist dies nicht möglich, hier hilft nur ein Update. Bei Windows Vista ist TLS deaktiviert. Näheres dazu hier: Internet Explorer 8/9: TLS/SSL-Funktionen sind inaktiv

Abschalten von SSLv3 im Internet Explorer
 

Google Chrome

Für Google Chrome ist die Umstellung nicht ganz so komfortabel vorzunehmen.
  • Kopieren Sie die Verknüpfung von Chrome auf dem Desktop und benennen Sie diese Chrome ohne SSLv3.
  • Öffnen Sie die Eigenschaften der neuen Verknüpfung mit Mausklick rechts. Im Reiter Verknüfung geben Sie im Eingabefeld Ziel den Zusatz -ssl-version-min=tls1 am Ende des Dateipfades ein. 
 
Abschalten von SSLv3 in Google Chrome
 

Apple Safari

Für Safari ist bisher keine Möglichkeit bekannt, die Unterstützung für SSL 3.0 zu deaktivieren. Sowohl die OS X- als auch die iOS-Variante sind somit anfällig für die Sicherheitslücke.

Java

Wer Java installiert hat, muß auch hier manuell nachbessern:
  • Systemsteuerung - Java - Erweitert
  • Entfernen Sie den Haken bei SSL2.0 und SSL3.0.

Abschalten von SSLv3 in Java

Mozilla und Google haben angekündigt, die Unterstützung für SSL 3.0 in der nächsten Version ihrer Browser standardmäßig auszuschalten. Der in Blackberry 10.2.2 integrierte Web-Browser ist immun gegen die SSL-Lücke.

Mozilla Thunderbird

  • Extras / Einstellungen
  • Register Allgemein / Button Konfiguration bearbeiten
  • Bestätigen Sie die Warnmeldung Ich werde vorsichtig sein.
  • Suchen Sie den Wert security.tls.version.min und setzen Sie ihn auf auf den Wert 1.
Abschalten von SSLv3 in Mozilla Thunderbird

Abschalten von SSLv3 in Mozilla Thunderbird

Microsoft Outlook

  • Datei / Informationen / Kontoeinstellungen.
  • Wählen Sie Ihr Mail-Konto aus der Liste. Mit Doppelklick öffnen Sie die Einstellungen.
Abschalten von SSLv3 in Microsoft Outlook
   
  • Wählen Sie Weitere Einstellungen und dort das Register Erweitert.
    Posteingangsserver Port 143 / TLS
    Postausgangsserver Port 587 / TLS
Abschalten von SSLv3 in Microsoft Outlook

Weitere Links zum Thema

26.08.2014 - Meldung: Your message could not be delivered for more than 48 hour(s)

In den letzten Tagen erhalten wir vermehrt Rückmeldungen, daß Mails mit folgender Meldung vom Gaia-Mailserver nicht zugestellt werden konnten:

####################################################################
# THIS IS A WARNING ONLY. YOU DO NOT NEED TO RESEND YOUR MESSAGE. #
####################################################################

Your message could not be delivered for more than 48 hour(s).
It will be retried until it is 28 day(s) old.

For further assistance, please send mail to postmaster.

If you do so, please include this problem report. You can
delete your own text from the attached returned message.

Dies bedeutet: die Mail wurde vom Gaia-Mailserver verschickt, konnte aber nicht zugestellt werden. Unser Server versucht in regelmässigen Abständen, die Mail
erneut zu versenden und zuzustellen. Diese Meldung betrifft Mails, die an Adressen von T-Online (name@t-online.de) versandt wurden. T-Online hat anscheinend Serverprobleme. Siehe auch hier:
PCWelt: Server-Probleme bei T-Online
allestoerungen.de

06.07.2014 - Zusätzliche Sicherheitsfrage

Wer sein Passwort vergisst, kann nicht mehr auf seine Mails bei Gaia zugreifen. Die Anfrage nach einem neuen Passwort erfolgt dann meist über das Kontaktformular. Damit ist es uns aber nicht möglich den Absender zu verifizieren. Rückfragen scheitern oft an mangelnder Aktualität der uns vorliegenden Daten.

Um das Verfahren zu vereinfachen, haben wir eine Sicherheitsabfrage eingeführt. Diese dient ab sofort als weiteres Sicherheitsmerkmal bei Gaia. In Verbindung mit dem Passwort können wir den Kontoinhaber verifizieren.

Beim Neuantrag wird die Sicherheitsfrage verbindlich abgefragt. Alle anderen Kunden können die Sicherheitsabfrage zusätzlich beantworten.

Ein paar Tipps zum Ausfüllen:
  • Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü eine Frage. Behandeln Sie die Antwort auf Ihre Sicherheitsfrage wie andere vertrauliche Daten und geben Sie sie nicht an andere Personen weiter.
  • Sie können natürlich auch bewusst eine falsche Antwort auf die Frage eingeben.
  • Wählen Sie eine Sicherheitsfrage, die möglichst nur Sie beantworten können.
  • Sie haben auch die Möglichkeit, eine eigene Antwort zu hinterlegen.
Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder!
 
Sicherheitscode Neues Captcha anfordern
Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.
 

27.04.2014 - Kleines Update

Wir haben unserer Website ein kleines Update gegönnt:
  • Ab sofort können Sie sich ohne Zwischenschritt direkt auf der Startseite in Gaia Webmail anmelden.
  • Die Kundeninfos, die bisher von einem externen Server zugeliefert wurden, sind jetzt vollständig in die Website integriert. Damit werden Sie auch bei der Verwendung von https korrekt angezeigt.
    Unter Der Verein / Kundeninfos finden Sie die Meldungen der letzten Monate.
   

10.04.2014 - Der Heartbleed-Bug

Heartbleed-Bug
Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. In der weit verbreiteten Verschlüsselungssoftware OpenSSL wurde eine schwerwiegende Sicherheitslücke entdeckt. Die Software wird weltweit von vielen Internetdiensten eingesetzt, die Verbindungen verschlüsseln. Unter Umständen lassen sich die für die Verschlüsselung verwendeten SSL-Keys auslesen.

Wir haben umgehend reagiert und gestern Vormittag eine aktualisierte Version von OpenSSL eingespielt. Diese Version enthält den Fehler nicht mehr.

Unsere Zertifikate von CAcert sind ebenfalls sicher, so die Aussage von CAcert: "Die zentralen Systeme und die Stammzertifikate von CAcert sind von dem Fehler, der als Heartbleed-Bug bekannt geworden ist, nicht betroffen. CAcert kann deshalb mit Gewissheit sagen, dass die Zertifikate sicher unterschrieben worden sind und kein Schlüssel durch unsere Systeme kompromittiert worden ist."

Damit ist Gaia – nach unserem aktuellen Wissensstand – nicht mehr von der Sicherheitslücke betroffen.

Update 11.04.2014
Bei diesen Diensten sollen Sie Ihr Passwort ändern. Details...
Synologxy Update behebt Heartbleed-Bug. Details...
Yahoo und web.de raten zum Passwortwechsel. Details...
Passwörter in Gefahr - was nun? Details...
Diese Passwörter müssen Sie jetzt ändern! Details...
Vorsichtig Entwarnung auf Clientseite Details...

Update 15.04.2014
Rund 1.300 Android-Apps sind unsicher. Details...
7 Fragen & Antworten zum Heartbleed Bug Details...

Update 16.04.2014
Artikel in Wikipedia: Details...

06.02.2014 - Umgang mit SPAM-Mails

Grundlagen zum Spamfilter
Auf unseren Servern setzen wir seit 1.7.2013 ein neues Filter zur Spam-Erkennung ein. Dieses untersucht nach vorgegebenen Kriterien jede eingehende Mail und vergibt je Kriterium eine Punktzahl. Bei Überschreiten eines bestimmten Grenzwerts (bei uns derzeit 6 Punkte) wird die Mail als "wahrscheinlich Spam" beurteilt und mit dieser Kennzeichnung im "Junk"-Ordner Ihres Gaia-Postfachs abgelegt.

Neues Verfahren beim Junk-Ordner
Um den Junk-Ordner nicht überquellen zu lassen, werden alle Mails, die sich im Ordner INBOX.Junk befinden und älter als 60 Tage sind, in Zukunft automatisch gelöscht. Das automatische Löschen dieser alten SPAM-Nachrichten führen wir ab dem 1. März 2014 durch. Bitte überpruefen Sie diesen Ordner daher regelmässig, ob nicht versehentlich wichtige Mails dort gelandet sind, die kein Spam sind, die unser Filter aber (zu Unrecht) als "wahrscheinlich Spam" gekennzeichnet hat. Eine Anleitung für gängige Mailprogramme finden Sie in unserem Hilfe-Wiki unter Spam im Junk-Ordner. Bitte verschieben Sie solche falsch deklarierten Mails in einen anderen Ordner, denn im Junk-Ordner werden sie unweigerlich nach zwei Monaten gelöscht! Schicken Sie uns die zu Unrecht als Spam beurteilte Mail zu (bitte "als Anhang", nicht "eingebunden" weiterleiten, damit wir alle Kopfzeilen der Mail unversehrt erhalten). Wir füttern die Mail dann in unser lernfähiges Spamfilter, damit die Beurteilungskriterien immer weiter verbessert werden.

21.01.2014 - Neuer Webauftritt

Seit heute ist der neue Internetauftritt des Gaia e.V. online. Neu gefasst sind auch die AGB.